Fildebrandt mit DSV-Staffel Sechster

Christoph Fildebrandt vom TSV Bayer Dormagen ist bei seiner ersten Olympia-Teilnahme auf Anhieb der Sprung ins Finale gelungen. Mit der 4x100-Meter-Freistilstaffel des Deutschen Schwimm-Verbandes schwamm der angehende Polizeikommissar an der Seite von Benjamin Starke (Neukölln), Markus Deibler (Hamburg) und Marco Di Carli (Frankfurt) vor über 17.000 Zuschauern im Aquatics Centre London in 3:13,52 Minuten auf Platz sechs.

Im Vorlauf am Vormittag hatte das deutsche Quartett die nationale Bestmarke auf 3:13,51 Minuten geschraubt und sich als Fünfter für das Finale qualifiziert. Gold ging in einem packenden Finale an Frankreich in 3:09,93 Minuten vor den USA (3:10,38) und Russland (3:11,41). Der 23-jährige Fildebrandt, der sich als Deutscher Meister für die DSV-Staffel qualifiziert hatte, schwamm „fliegend“ 48,45 Sekunden. Einen Einzelstart bei den Olympischen Spielen hat Fildebrandt allerdings nicht.